Haus Linde

Das Haus Linde ist eine sozialtherapeutische, offene Langzeiteinrichtung zur Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Aktuelle Informationen zu Corona:

Sehr geehrte Besucher, bitte beachten Sie folgende Regelungen und melden Sie Ihren Besuch unbedingt vorher an!  

Informationen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – nachzulesen in der Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Die aktuelle BayIfSMVkann unter

https://www.https: https:// https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/corona_rechtliches.htm#mrz abgerufen werden.

Auszug aus der Verordnung:

(2) In Einrichtungen nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 3 und 5 gilt ergänzend Folgendes:

  1. Jeder Bewohner darf von täglich höchstens einer Person für eine Stunde besucht werden, die über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügt und dieses auf Verlangen nachweisen muss; die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests darf höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein; der Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen; jeder Besucher hat zu jeder Zeit innerhalb der Einrichtung eine FFP2-Maske zu tragen.
  1. Schutz und Hygienekonzept
  2. Formular Besuch und Urlaub
  3. Besuchsbestätigung
  4. Anschreiben Angehörige und Betreuer

Ausstattung

„Wir gestalten im Haus eine Atmosphäre zum Wohlfühlen!“

IMG_2375Im Haus Linde in Bad Endorf gibt es 58 Bewohnerplätze, die auf drei Etagen verteilt sind. Es stehen 20 Doppel- und 18 Einzelzimmer jeweils mit einem kleinen Bad zur Verfügung. Auf jeder Etage befindet sich jeweils ein Bereichsbüro sowie eine Küche mit Aufenthaltsraum. Bei Interesse kann das Haus Linde von Interessenten, Betreuern oder Angehörigen besichtigt werden. Auch ein Probewohnen ist möglich. Bei einem Erstkontakt sind für eine individuelle Beratung einige Informationen (hier) nötig.

Sozialtherapie

„Wir helfen dem Bewohner, selbst zu handeln!“

Im Haus Linde leben erwachsene Menschen mit chronischen Psychosen aus dem Bereich der Schizophrenie, Doppeldiagnosen, Korsakow-Syndrom oder Epilepsie (nach SGB XII). Das Angebot richtet sich an Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung einer stationären Betreuung bedürfen, für die eine ambulante Versorgung nicht möglich ist und die diese Form der Betreuung für sich wünschen.
Die Bewohner werden unter Berücksichtigung ihrer vorhandenen Fähigkeiten bei der Lebensbewältigung unterstützt und begleitet. Dabei erlernen sie die notwendige Stabilität und Sicherheit, um in ihrem Alltag Eigenverantwortung übernehmen zu können.

Ziele

Im Haus Linde sollen die Bewohner ein Zuhause finden, in dem sie in Würde leben können. Die Erkrankung, deren Folgen und das „Anderssein“ der Menschen sollen angenommen und durch die Betreuung  (hier weitere Infos) gemildert werden. IMG_2381Außerdem sollen Wege gefunden werden, die Betroffenen in die Gesellschaft einzugliedern. Die Bewohner werden unterstützt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dazu helfen die Mitarbeiter des Haus Linde, indem sie individuell fördern, im Alltag begleiten und beraten. Im Mittelpunkt stehen dabei folgende Ziele:

  • Krankheitseinsicht erlangen und die Motivation, damit leben zu können
  • Stabilität des psychischen und physischen Zustandes
  • Sinnvoll strukturierter Tagesablauf
  • Individuelle Förderung von Fähigkeiten und Fertigkeiten im lebenspraktischen Bereich
  • Ausbau, Förderung und Erhalt von Sozialkompetenzen
  • Eigenverantwortung, Selbständigkeit und Selbstbestimmung erlangen – Isolierung vermeiden
  • Hilfestellung bei der Wiederherstellung und dem Erhalt von sozialen Kontakten zum früheren Umfeld wie Familie und Freunden, aber auch beim Neuaufbau sozialer Kontakte
  • Ermöglichung der Inanspruchnahme von nichtpsychiatrischen Angeboten

Ganz nach dem Motto „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ sollen die Bewohner weder bevormundet, noch alleine gelassen werden. Trotz Krankheit werden die Menschen im Haus Linde als für ihre Handlungen verantwortlich betrachtet und mit Respekt behandelt.

Maßnahmen

Im Haus Linde leben Menschen, die sehr verletzlich, wenig eigenständig, unsicher und in ihren sozialen Fähigkeiten eingeschränkt sind. Mithilfe der Sozialtherapie (hier zum PDF) sollen sie bei der Alltagsbewältigung und der Lebensgestaltung betreut, in ihren Fähigkeiten gefördert und bei Problemen unterstützt werden. „Hilfe zur Selbsthilfe“ lautet das Motto. Ein wichtiger Bestandteil ist das Bezugspersonensystem, über das jeder Bewohner einen Mitarbeiter*in als Vertrauensperson an seiner Seite hat. Mindestens einmal jährlich findet mit jedem Bewohner*in ein Hilfeplangespräch statt, in dem die Wünsche und Ziele und die dazugehörigen Maßnahmen für den Klienten geklärt und erarbeitet werden.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Therapieangebote wie Koch- und Backgruppen, Bewohnermeetings, Einzelgespräche, Lesegruppen, kognitives Training, hauswirtschaftliches Training, Kreativ-, Beschäftigungs- und Kunsttherapie, Reittherapie, Schwimmgruppen sowie Ausflüge und Bewohnerurlaube. In der sozialtherapeutischen Werkstatt können die Bewohner folgende Angebote wahrnehmen: Erstellen von Produkten aus Holz, Glas, Ton, Papier und Filz, Korbflechten, Töpfern, Montagearbeiten sowie handwerkliche, gestalterische und gärtnerische Tätigen intern im Haus Linde.

Über uns

 

Martin Kruse

Der Geschäftsführer der Betreuungszentren Chiemgau GmbH (Haus Linde, Ertlhof, Sonnenhof und ambulanten Wohnformen)
ist Diplom-Heilpädagoge und Sozialmanager Martin Kruse. Als Einrichtungsleitung vom Haus Linde erhält er Unterstützung von der stv. Einrichtungsleitung Silke Hutzler (Heilerziehungspflegerin) sowie einem Team
aus Assistenzkräften, Sozialpädagogen, Heilerziehungspflegern, Erziehern, Pflegefachkräften, Altenpflegern, Kunst- und Ergotherapeuten,
sowie Azubis und Praktikanten.(hier zum Organigramm)

Kosten

Die Kosten richten sich nach den derzeit gültigen Entgeltvereinbarungen und können in der Verwaltung oder beim Einrichtungsleiter erfragt werden.

Weitere Infos

Qualität & Prüfnoten

Hier werden Sie zu den Qualitätsberichten und MDK-Prüfergebnissen weitergeleitet.

Lage

airvisio_bad_endorf_B_05Bad Endorf mit seinen rund 8000 Einwohnern liegt im oberbayerischen Alpenvorland zwischen München und Salzburg und hat aufgrund seiner vielfältigen Infrastruktur einen hohen Erholungsfaktor. Seen und Berge liegen direkt vor der Haustüre und bieten auch für die Bewohner abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten.
Das Haus Linde befindet sich nahe dem Ortskern. Einkäufe können zu Fuß getätigt werden, sehenswerte Städte im Umland sind mit dem Zug leicht erreichbar. Ortsansässige Fachärzte gewährleisten eine gute medizinische Versorgung.

Besuchszeiten

Die Bewohner können in Absprache mit den entsprechenden Mitarbeitern des Wohnbereichs besucht werden.

Wohnbereich Linde 1: 0 80 53 / 40 39 – 12

Wohnbereich Linde 2: 0 80 53 / 40 39 – 13

Wohnbereich Linde 3: 0 80 53 / 40 39 – 14

Kontakt

Geschäftsführer + Einrichtungsleiter: Martin Kruse
Wasserburger Straße 8
83093 Bad Endorf
Telefon: 0 80 53 / 40 39 – 11
Fax: 0 80 53 / 40 39 – 21
E-Mail: geschaeftsfuehrung@btz-chiemgau-gmbh.de
Stv.Einrichtungsleitung: Silke Hutzler
Wasserburger Straße 8
83093 Bad Endorf
Telefon: 0 80 53 / 40 39 – 16
Fax: 0 80 53 / 40 39 – 21
E-Mail: silke.hutzler@btz-chiemgau-gmbh.de
Ansprechpartner für Aufnahmen/Fachdienst: Kirsten Hanke
Wasserburger Straße 8
83093 Bad Endorf
Telefon: 0 80 53 / 40 39 – 28
Fax: 0 80 53 / 40 39 – 21
E-Mail: kirsten.hanke@haus-linde.de
Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
E-Mail: bfmps@krohn-leitmannstetter.de